Suche
11.02.2020

Auszeichnungen auf der SPIE Photonics West 2020

Laserforscher erreichen neue Leistungsrekorde

Mit mehr als 22.000 Teilnehmern und 1.500 Ausstellern kann die SPIE Photonics West in San Francisco für sich in Anspruch nehmen, die weltweit führende Veranstaltung für die biomedizinische Optik, Photonik und Laserindustrie zu sein. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IOF und des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität waren auch in diesem Jahr vor Ort und präsentierten ihre neuesten Entwicklungen auf dem Stand des German Pavillon.

Zudem stellten die Jenaer Expertinnen und Experten ihre Kenntnisse mit Vorträgen auf verschiedenen Fachkonferenzen unter Beweis. Unter anderem sorgten Ergebnisse, die im Rahmen des Fraunhofer Center of Excellence Advanced Photon Sources CAPS erzielt wurden, für große Aufmerksamkeit beim Publikum: Mit 10,4 kW aus einem Ytterbium-Faserlaser wurde ein neuer Bereich mittlerer Leistung im Femtosekundenbereich betreten, das vorgestellte Ergebnis stellt die mit Abstand höchste jemals nachgewiesene Leistung dar.

Zusätzlich wurden Rekordleistungen bei neuen Wellenlängen, wie dem mittleren IR- und dem weichen Röntgenspektralbereich, und neue Faserdesigns für die nächste Generation von Hochleistungsfaserlasern auf Grundlage von Multicore-Architekturen vorgestellt. Die Doktoranden Martin Gebhardt und Michael Müller vom Institut für Angewandte Physik (FSU Jena) wurden im Rahmen der Konferenz »Fiber Lasers XVII: Technology and Systems« jeweils mit einem Best Student Presentation Award für ihre Forschung auf dem Gebiet der Faserlaser ausgezeichnet (1. und 2. Preis).

Ein weiterer Themenschwerpunkt der Forschungsinstitute lag auf der Anwendung ultrakurzer Laserpulse zur präzisen Materialmodifikation. Dazu gehören die Beschriftung von integrierten photonischen Schaltkreisen für Quantenanwendungen, die Massenverarbeitung von Silizium, die Realisierung von Volumen-Bragg-Gittern in Mehrkomponenten-Fluoridglas für Anwendungen im mittleren IR sowie Anwendungen in der Pulverbettschmelze. Die Physikerin Ria Krämer (ebenfalls Doktorandin am Institut für Angewandte Physik) wurde hier für ihren Vortrag mit dem Best Student Presentation Award (2. Preis) auf der Konferenz »Frontiers in Ultrafast Optics« ausgezeichnet.

Eine besondere Ehre wurde dem stellvertretenden Institutsleiter des Fraunhofer IOF, Prof. Stefan Nolte, zuteil: Er wurde von der SPIE als neuer Fellow geehrt. Die Gesellschaft honoriert damit seine bedeutenden Leistungen bei der Förderung grundlegender Erkenntnisse in der Ultrakurzpuls-Lasermikrobearbeitung.

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

Die vollständige Pressemitteilung inklusive Bildmaterial finden Sie hier.