Suche
22.06.2015

Das Fraunhofer IOF präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse auf der »LASER World of Photonics 2015«

Lösungen mit Licht

Optische Faser mit gesplicter Endkappe

Near-to-eye-Display

Faserlaser sind ein zentraler Bestandteil der modernen Industrie und des Gesundheitswesens. Sie verbinden den Vorteil der hochpräzisen Fertigung mit der kontaktlosen Bearbeitung von Materialien und sind konventionellen Verfahren deutlich überlegen. Wissenschaftler um Dr. Ramona Eberhardt und Prof. Jens Limpert zeigen auf der Laser World of Photonics ihre neuesten Entwicklungen aus dem Bereich der Faserlasersysteme. Ein Highlight ist ein monolithisch integriertes Faserlasersystem mit Leistungen im Multi-Kilowattbereich und Emissionswellenlänge von 1 µm oder 2 µm. Gemeinsam mit der Jenaer »Active Fibers Systems GmbH« zeigen die Forscher ein Ultrakurzpuls-Faserlasersystem, welches das 1:10 Modell des Systems für das »Extreme Light Infrastructure (ELI)« Projektes ist. »Unser Erfahrungen und Kompetenzen im Bereich der Faserlaser erlauben es uns neue Systemkonzepte mit herausragenden Pulsdauern und Leistungen zu entwickeln« erläutert Prof. Jens Limpert, Leiter der Arbeitsgruppe  Faser- und Wellenleiterlaser.

Ein weiteres Messe-Highlight ist der »SmartSplicer« - das neue Laser Splice- und Tapersystem.  Zusammen mit den Industriepartnern NYFORS Teknologi AB aus Schweden und CeramOptec GmbH aus Bonn konnte in einem gemeinsamen EU-Projekt ein innovatives System realisiert werden. Der SmartSplicer nutzt hochpräzise Optiken, um die Strahlung eines CO2-Lasers gezielt für das Aufschmelzen von Glasfasern einzusetzen und so eine sichere Verbindung der Komponenten zu erreichen. Somit lassen sich schnell und effizient Glasfasern und optische Komponenten verbinden und neue Faserlaserkonzepte aufbauen. »Die vom Fraunhofer IOF entwickelte Technologie ermöglicht uns eine Plattform, welche in allen Aspekten überlegen ist«, bemerkt Erik Böttcher, Geschäftsführer von Nyfors Teknologi AB.

»Die Entwicklungen rund um das Thema Faserlaser stellen für uns Meilensteine dar, sie zeigen die hervorragende Arbeit und Kompetenzen im Bereich Fasertechnologien am Photonik-Standort Jena« kommentiert Prof. Andreas Tünnermann, Leiter des Jenaer Fraunhofer Instituts.

Weitere herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen, die die Wissenschaftler des Jenaer Fraunhofer Instituts auf ihrem 80-Quadratmeter Stand präsentieren (Halle B3 - Stand 341), sind

  • Near-to eye-Display für die Miniaturisierung von Datenbrillen
  • Dielektrische Pulskompressorgitter mit Beugungseffizienzen von nahezu 100%  
  • Arrayprojektion mit hohem Potenzial für den Einsatz in der Telekommunikations- und Automobilbranche  
  • 3D-Messsystem für die Erfassung hochdynamischer Prozesse  


Kontakt:
Fraunhofer IOF
Dr. Kevin Füchsel
Tel: +49 3641 807-273
kevin.fuechsel@iof.fraunhofer.de
www.iof.fraunhofer.de