Suche
16.05.2018

Freiformoptiken: Thüringer Forschungsverbund fo+ erhält Wissenschaftspreis 2018

15. Mai 2018 - Fraunhofer-Jahrestagung - Berlin

© Fraunhofer / Ines Escherich. Das Team um Frau Dr. Ramona Eberhardt (Fünfte von links) bei der Preisverleihung 2018.

Gemeinsam mit zehn Industriepartnern und der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF eine Innovation entwickelt, die den Weg für neue optische Anwendungen öffnet - das Stich­wort lautet freiformoptische Systeme. Im Rahmen der Fraunhofer Jahrestagung wurde das Team rund um Projektleiterin Dr. Ramona Eberhardt dafür heute mit dem Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für Verbundforschung 2018 ausgezeichnet. Technologien und Lösungen, die mit Licht arbeiten, sind in nahezu allen Branchen und Märkten präsent. Konkrete Anwendungen sind beispielsweise Fahrerassistenzsysteme, Infrarotoptiken für Rettungskräfte oder optische Systeme für Umweltbeobachtungen und Teleskope. Dementsprechend wächst der Bedarf für innovative Lösungen.

Bisherige Systeme mit sphärischer oder asphärischer Optik stoßen allerdings inzwischen an ihrer Leistungsgrenze. Die Fertigung entsprechender Lösungen war bisher wegen der komplexen Technik zudem nicht möglich oder zu teuer. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat nun einen entscheidenden Durchbruch erzielt. Freiformoptische Systeme mit beliebig formbaren Oberflächenprofilen erschließen neue Funktionen bei hoher Abbildungsqualität und in kompakter, monolithischer Bauweise. Unter der Projektleitung von Dr. Ramona Eberhardt und ihrem Team ist eine ganzheitliche Technologieplattform entstanden, die mit ihren vielfältigen Kompetenzen die ganze Prozesskette abdeckt – von Entwicklung und Design bis zur Montage und Fertigung. Dafür sind die Forscherin und ihr Projektteam heute in Berlin mit dem Wissenschaftspreis des Stifterverbandes ausgezeichnet worden. Eberhardt leitet die Abteilung Feinwerktechnik am Fraunhofer IOF und ist dort zugleich als stellvertretende Instituts­leiterin tätig. Sie hat das komplexe und viele Jahre dauernde Forschungsprojekt geleitet und die Zusammenarbeit aller Partner koordiniert. »Dieses große Team mit all den unterschiedli­chen Kompetenzen und Interessen zusammen­zuhalten, war schon eine Herausforderung«, sagt Eberhardt. Denn die enge Zusammenarbeit aller Projektpartner war entscheidend für den Erfolg des Projekts. »Für eine funktionierende Freiformoptik müssen alle Partner zusammenspielen und ihre unterschiedli­chen Kompetenzen einbringen«.

Für diese Gemeinschaftsleistung haben das Fraunhofer IOF und seine Partner jetzt den Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für Verbundforschung 2018 erhalten. Der mit 50.000 Euro dotierte Wissenschaftspreis »Forschung im Verbund« prämiert Arbeiten, bei denen Fraunhofer-Institute mit der Wirtschaft und/oder anderen Forschungsorganisationen kooperiert haben. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre verliehen.