Suche
24.01.2019

Jahresauftakt bei ZEISS in Jena

Fokus auf erfolgreiche Entwicklung am Standort und Jubiläumsjahr der Mondlandung

Prof. Dr. Michael Kaschke, Dr. Sigmund Jähn und Prof. Dr. Reinhold Ewald (von rechts) zu Besuch in der anlässlich des 50-jährigen Jubiläums entwickelten Sonderausstellung „See beyond. Go beyond. The journey to the moon and ZEISS.“

ZEISS hatte gestern Abend zum Jahresauftakt in Jena eingeladen: Zu den rund 300 Gästen gehörten Kunden und Geschäftspartner sowie Vertreter von Politik, Wissenschaft und Bildung und des öffentlichen Lebens in Thüringen und Jena.

Grußworte überbrachten für den Freistaat Thüringen Ministerpräsident Bodo Ramelow und für die Stadt Jena Oberbürgermeister Dr. Thomas Nitzsche. Der Vorstandsvorsitzende der Carl Zeiss AG, Prof. Dr. Michael Kaschke, gab einen Überblick über die Entwicklung der ZEISS Gruppe. Der weitere Abend war anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der ersten Mondlandung am 21. Juli 1969 der Raumfahrt gewidmet. In einem Dialog sprach Kaschke mit den beiden Raumfahrern Dr. Sigmund Jähn und Prof. Dr. Reinhold Ewald über ihre Missionen im All.

Robust und widerstandsfähig für die Zukunft gerüstet
Kaschke konnte auf das vergangene Geschäftsjahr 2017/18 als wiederum eines der erfolgreichsten in der Geschichte von ZEISS verweisen. Dabei haben alle vier Sparten der ZEISS Gruppe zum Erfolg beigetragen. Er würdigte das Engagement, das Wissen und die Tatkraft aller ZEISS Mitarbeiter weltweit, die zu dem Rekordumsatz von 5,8 Milliarden Euro beigetragen haben.

Er hob ebenfalls hervor, dass die in Jena ansässige Carl Zeiss Meditec AG seit Ende Dezember 2018 aufgrund der nachhaltig erfolgreichen Entwicklung in den MDAX aufgestiegen und dort das einzige Unternehmen aus den ostdeutschen Bundesländern sei.
Angesichts abflauender Konjunktur, zunehmenden Protektionismus und anderer Hemmnisse soll eine fokussierte Investitions- und Innovationsstrategie ZEISS laut Kaschke noch widerstandsfähiger machen. Basis sei ein an Megatrends ausgerichtetes Portfolio mit verstärktem Blick auf Produktivität und Effektivität. ZEISS investierte im abgelaufenen Geschäftsjahr knapp elf Prozent des Umsatzes in Zukunftstechnologien.

Zum weiteren Kurs von ZEISS sagte er: „ZEISS ist mit seiner Unternehmensstrategie gut gerüstet, um sich weiter dynamisch zu entwickeln. Da können wir durchaus zuversichtlich in die Zukunft schauen. Für das aktuelle Geschäftsjahr haben wir die 6-Milliarden-Euro-Marke bei einer stabilen EBIT-Rendite fest im Visier“.

Entwicklung der Region und des Standortes Jena
Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, und Dr. Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister der Stadt Jena, überbrachten ZEISS ihre Grußworte.

Der Ministerpräsident betonte die Rolle von ZEISS in Thüringen: „Die Zeissianer mit ihren technologischen Antworten auf viele Trends und Herausforderungen unserer Zeit sind und bleiben im Freistaat Thüringen und in ganz Ostdeutschland wichtige Impulsgeber für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Durch seine Internationalität und Brückenfunktion zwischen Ost und West in Deutschland, aber auch über die Kontinente hinweg, hat das Unternehmen eine Vorbildfunktion für die Region und das Land. Nur so kann auch ein weltoffenes und bewegliches Thüringen erfolgreich sein.“

Jenas Oberbürgermeister brachte in seiner Rede noch einmal die Freude über die Investition am Standort Jena zum Ausdruck: „Das Großprojekt von ZEISS wird für die Stadt selbst und ihre Entwicklung wie eine Initialzündung sein und viele positive Folgewirkungen nach sich ziehen. Der Hightech-Standort wird sich mit Modernität und Eigenständigkeit, aber auch mit großer Offenheit in das Stadtbild einfügen und eindrucksvoll zeigen, dass Jena seine Zukunft als Forschungs-, Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort fest im Blick hat. Ich freue mich, dass sich ZEISS über sein gesellschaftliches Engagement hinaus auch mit dieser Entscheidung zum Neubau zu seinem Gründungsstandort bekennt.“

Im Zeichen der Mondlandung
Der Abend stand dann unter dem Motto Raumfahrt: ZEISS war vor 50 Jahren bei der Apollo-11-Mission mit einem speziell entwickelten Objektiv für die Fotoaufnahmen dabei. Eine Replik der Kamera war in einer für die Veranstaltung entworfenen Ausstellung zur Mondlandung zu sehen.
Außerdem diskutierten die beiden Raumfahrer Jähn und Ewald mit Kaschke über ihre Missionen im All.

Jähn flog am 26. August 1978 als erster Deutscher in den Weltraum. Während der 124 Erdumkreisungen führte er an Bord der sowjetischen Raumstation Saljut 6 Experimente durch. Im Bereich Fernerkundung kam die Multispektralkamera MKF 6 von ZEISS zum Einsatz.
Ewald, der heute an der Universität Stuttgart für das Fachgebiet Astronautik und Raumstationen am Institut für Raumfahrtsysteme tätig ist, nahm vom 10. Februar bis 2. März 1997 an der zweiten deutsch-russischen Mission teil. Dabei flog er als Wissenschaftskosmonaut zur Raumstation MIR.

Prof. Dr. Michael Kaschke, Dr. Sigmund Jähn und Prof. Dr. Reinhold Ewald (von rechts) zu Besuch in der anlässlich des 50-jährigen Jubiläums entwickelten Sonderausstellung „See beyond. Go beyond. The journey to the moon and ZEISS.“

Ansprechpartner für die Presse
Gudrun Vogel
Standort Jena
Tel.: +49 3641 64-2770
gudrun.vogel@zeiss.com

Über ZEISS
ZEISS ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen der optischen und optoelektronischen Industrie. In den vier Sparten Industrial Quality & Research, Medical Technology, Consumer Markets und Semiconductor Manufacturing Technology erwirtschaftete die ZEISS Gruppe zuletzt einen Jahresumsatz von über 5,8 Milliarden Euro (Stand: 30.9.2018).

ZEISS entwickelt, fertigt und vertreibt für seine Kunden hochinnovative Lösungen für die industrielle Messtechnik und Qualitätssicherung, Mikroskopielösungen für Lebenswissenschaften und Materialforschung sowie Medizintechniklösungen für Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie. ZEISS steht auch für die weltweit führende Lithographieoptik, die zur Herstellung von Halbleiterbauelementen von der Chipindustrie verwendet wird. ZEISS Markenprodukte wie Brillengläser, Fotoobjektive und Ferngläser sind weltweit begehrt und Trendsetter.

Mit diesem auf Wachstumsfelder der Zukunft wie Digitalisierung, Gesundheit und Industrie 4.0 ausgerichteten Portfolio und einer starken Marke gestaltet ZEISS die Zukunft weit über die optische und optoelektronische Branche hinaus. Grundlage für den Erfolg und den weiteren kontinuierlichen Ausbau der Technologie- und Marktführerschaft von ZEISS sind die nachhaltig hohen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung.

Mit rund 30.000 Mitarbeitern ist ZEISS in fast 50 Ländern mit rund 60 eigenen Vertriebs- und Servicestandorten, mehr als 30 Produktions- sowie rund 25 Entwicklungsstandorten weltweit aktiv. Hauptstandort des 1846 in Jena gegründeten Unternehmens ist Oberkochen, Deutschland. Alleinige Eigentümerin der Dachgesellschaft, der Carl Zeiss AG, ist die Carl-Zeiss-Stiftung, eine der größten deutschen Stiftungen zur Förderung der Wissenschaft.

Weitere Informationen unter www.zeiss.de

ZEISS in Jena

Am Standort Jena sind mit Semiconductor Manufacturing Technology, Medical Technology und Research Microscopy Solutions, dem Bereich Planetarien sowie der zentralen Forschung von ZEISS alle vier Sparten vertreten. Jena ist zudem der Sitz der zentralen Servicegesellschaft für Produktionsleistungen der ZEISS Gruppe.