Suche
04.06.2013

Jenaer Optik-Initiative wird „Regionaler Wachstumskern“

Projekt zu Freiformoptik wird mit 15 Mio. EUR vom BMBF gefördert

Acht Unternehmen und zwei Forschungsinstitute haben sich mit dem Wachstumskern Freeform Optics Plus (fo+) um eine Förderung im Rahmen der Initiative „Innovative regionale Wachstumskerne“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung beworben. Nach einer intensiven mehrstufigen Vorbereitungsphase absolvierten sie erfolgreich ein Assessment Center vor einer hochrangigen Jury mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und können nun die finalen Projektunterlagen einreichen.  

In dem Bündnis arbeiten kleine und große Unternehmen mit Instituten zusammen, um innovative Freiformoptiken zu entwickeln und nachhaltig auf den Markt zu bringen. Freiformoptiken sind maßgeschneiderte Einzelkomponenten, die hinsichtlich Oberfläche und optischen Eigenschaften speziell auf eine bestimmte Anwendung zugeschnitten sind.

Die Partner, darunter Unternehmen wie asphericon, Optics Balzers Jena und POG Präzisionsoptik Gera, bringen ihre langjährige Expertise im Bereich Optik und Feinmechanik ein, um an der Entwicklung komplexer Freiformsysteme zu arbeiten. Die besonders kleinen und leichten Hochleistungsoptiken können z.B. in Mikrosatelliten bei der Fernerkundung zum Einsatz kommen und auch in Fahrerassistenzsysteme eingebaut werden.  

Über drei Jahre werden die Spezialisten zur Erreichung der Produkt- und Technologieführerschaft kooperieren und dafür eine Fördersumme von knapp 15 Mio. EUR erhalten. Hinzu kommen 7 Mio. EUR Eigenmittel der Industrie in der Förderphase. Aus der Kooperation sollen marktfähige Produkte entstehen, die den Umsatz der Unternehmen wesentlich steigern und damit mittelfristig  Arbeitsplätze in der Region erhalten und neue schaffen.   

„Wir freuen uns sehr, dass unser Konzept das BMBF in allen Punkten überzeugt hat“, sagt Dr. Oliver Falkenstörfer, Leiter der Business Unit Optik bei der JENOPTIK AG, der gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Tünnermann vom Fraunhofer -Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik die Initiative vertritt. Seit mehr als einem Jahr arbeiten beide federführend mit den Bündnispartnern am Innovationskonzept. In den kommenden Tagen wird der Kooperationsvertrag unterzeichnet, um einen pünktlichen Projektstart zum 01.01.2014 zu ermöglichen. Koordiniert und begleitet wird der Wachstumskern vom Netzwerk OptoNet, das sich gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Ernst-Abbe-Fachhochschule auch für flankierende Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen engagieren wird.  

Die Bündnispartner
asphericon GmbH | Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik | ORAFOL Fresnel Optics GmbH | Institut für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena | Jena-Optronik GmbH | JENOPTIK AG | Optics Balzers Jena GmbH | Photonic Sense GmbH | POG Präzisionsoptik Gera GmbH | VITRON Spezialwerkstoffe GmbH

Das Programm
Das Förderprogramm »Innovative regionale Wachstumskerne« startete 2001 mit dem Ziel, die in Ostdeutschland vorhandenen Kompetenzen und Potenziale wirkungsvoll zu nutzen und systematisch weiterzuentwickeln. Gefördert werden Bündnisse aus Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die entweder bereits über eine gemeinsame, besondere Technologieplattform in ihrer Region verfügen oder das Potenzial für die Entwicklung einer solchen Plattform besitzen.  

Ansprechpartner
ƒo⁺ [Freeform Optics Plus]
c/o OptoNet e.V.
Dr. Klaus Schindler
Fon +49 (0) 3641 / 573 36 54
Fax +49 (0) 3641 / 573 36 59
Leutragraben 1 | 07743 Jena  
www.fo-plus.de